close window

Commit to the 2° Path

Die internationale Gemeinschaft ringt im Kampf gegen den Klimawandel seit Jahren um verbindliche Emissionsbegrenzungs-Ziele. Die derzeitigen Absichtserklärungen im sogennanten “Copenhagen Accord” vom Herbst 2010 reichen jedoch nicht aus, um das angestrebte Ziel einer maximalen Klimaerwärmung von 2° Celsius zu erreichen, die als relativ sichere Grenze zu unkontrollierbaren Veränderungen unserer Lebensräume gilt. Selbst bei Umsetzung aller Kyoto Verpflichtungen stehen wir vor einer Wahrscheinlichkeit von über 50%, dass die Klimaerwärmung bis zum Ende diesen Jahrhunderts 3° Celsius übersteigen wird. Dies mit katastrophalen Folgen. Angesichts der Dringlichkeit der Situation erscheinen die internationalen Verhandlungen unverantwortlich zäh. Klimaneutralität ist somit keine ausreichende Option mehr.

Angesichts der bisherigen Emissionsbilanz der OECD (Organisation for Economic Co-operation and Development – Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) und der Schwellenländer müssen nun die industrialisierten Nationen schnell handeln, um die Welt auf einen sicheren Klimakurs zu bringen. Mit der starken wirtschaftlichen Entwicklung in den Entwicklungs- und Schwellenländern jedoch erscheint ein Erreichen des 2°C-Ziels ferner denn je – selbst wenn die OECD ihre Emissionen auf null senken würde oder vollständig klimaneutral würde.

In dieser Situation bietet South Pole die Möglichkeit, Emissionssenkungs-Projekte in einer Weise zu unterstützen, die das Erreichen des 2°C-Ziels wieder möglich macht (falls auf alle Emissionen der industrialisierten Welt angewandt). Dazu berechneten wir die entsprechend benötigten Emissionsreduktionen der Schwellenländer zusätzlich zur Klimaneutralität der industrialisierten Welt. Diese auf Daten der IEA und der Weltbank basierenden Berechnungen ergaben das 2,5-fache unserer eigenen Emissionen.

Wenn Sie sich zum 2° Pfad bekennen, kompensieren Sie Ihre Emissionen 2.5 Mal, und Ihr Zertifikat wird die Worte "Zum 2°C Pfad bekennend" enthalten.


Quellen:

Malte Meinshausen, Joeri Rogelj et al, “Copenhagen Accord pledges are paltry”, Nature, 2010
The World Bank, World Development Report, 2010
IEA, Energy Technology Perspective 2008: Scenarios and Strategies to 2050, 2008